Gambia Teil 4

Tonis & Mägdis Geburtstag und Besuch von Benj

Am 09.02.2019 wollen wir mit unseren Berliner Freunden auf dem Grundstück in Mayamba Tonis Geburtstag feiern – bzw. ‚hineinfeiern’. Mit Wein- und Biervorräten hatten wir uns vorher z.T. in Banjul eingedeckt – den Rest besorgen wir in der einzigen ‚Kneipe’ in Barra. Wegen der Preise müssen wir uns mit der leicht betrunkenen und etwas lallenden Bardame zuerst herumstreiten, können dann aber erfolgreich mit zwei Flaschen Gin und gekühltem Bier Richtung ‚Party-Location’ ziehen. Dort bereiten wir uns noch besondere Pancakes mit ‚regionalen Gewürzen‘ zu. Am Abend sitzen Gregor, Jessie, Julius, Martha, Yaya und wir am Lagerfeuer, hören Musik und genießen unsere heutigen getätigten Einkäufe. Dazu gibt es ein persönliches Live-Konzert von Gregor und Julius mit ihrer Band ‚Kait’- sehr exklusiv. Zu Essen gibt es Garnelen auf afrikanische Art – gebraten und serviert auf Salatblättern, zusammen mit Gemüse und Manjok. Ein sehr netter, ruhiger Abend … Happy Birthday liebster Toni! Mit deinen 38 Jahren gehörst du nun langsam auch zur ‚Alte-Säcke-Fraktion‘ und kannst Mägdi dort Gesellschaft leisten.

„Gambia Teil 4“ weiterlesen

Gambia Teil 3

Ausflug nach ‚Paradise Island‘ und Krankenhausbesuch in Barra

Nachdem wir nun endlich im Besitz von Bargeld sind, können wir unsere geplante Tour durch den ‚Niumi Nationalpark’ zur sog. ‚Jinack Island‘ (auch ‚Paradise Island’ genannt) durchführen. Der Nationalpark soll 1987 errichtet worden sein, insgesamt eine Fläche von 4940 Hektar umfassen und sich neben der sicherförmigen, 700 Meter breiten Insel ‚Jinack’ noch aus einem Gebiet auf dem Festland zusammensetzen. Wald, Dünen, Lagunen und Mangroven sollen das Bild des Reservats bestimmen – wir sind sehr gespannt und voller Vorfreude.

„Gambia Teil 3“ weiterlesen

Mauretanien Teil 2

Nouakchott und der südliche Teil

Nach einer sehr langen Fahrt durch die Wüstenlandschaft erreichen wir unseren nächsten Übernachtungsort, den Campingplatz ‚Le Sultanes‘, etwa 10 km vor Nouakchott. Als wir die Bustür öffnen, sind wir überrascht: Kein Summen und kein Brummen und kein Schwirren – sind die Fliegen auf eimal wie vom Erdboden verschwunden? Wir atmen auf und genießen es, uns in Ruhe umsehen zu können: Zu unserer freudigen Überraschung können wir feststellen, dass sich unser Campingplatz direkt an einem Strand befindet, der den Begriff ‚Traumstrand‘ in jeder Hinsicht verdient: Weißer, feiner, kilometerlanger Sandstrand, türkis-hellblau schimmerndes Meer – wie aus einem Werbeprospekt vom Reisebüro.

„Mauretanien Teil 2“ weiterlesen